Ratgeber

Rauchmelderpflicht 2015 / 2016 (Rauchmelder Testsieger)

In vielen Bundesländern sind Rauchmelder bereits Pflicht, oder werden dies in Zukunft. Dies ist durchaus sinnvoll, da bei Bränden die meisten Menschen durch Rauch, also Erstickung sterben.
Gerade Nachts schläft auch der Geruchssinn, so dass die Opfer im Schlaf bewusstlos werden und ersticken.

Ab wann gilt die Rauchmelderpflicht?

Leider haben die Länder unterschiedliche Gesetzte dazu erlassen. In Baden – Württemberg, beispielsweise, müssen Bestandsbauten, bis Ende 31.12.2014 mit Brandmeldern ausgestattet sein. In Niedersachsen gibt es eine Übergangsfrist, bis zum 31.12. 2015, in Nordrhein-Westfalen und Berlin bis 31.12.2016. Über die Fristen und Gesetzte zur Rauchmelderpflicht, der jeweiligen Bundesländer, etwa wo die Rauchmelder zu installieren sind, sollte man sich genau informieren. Meist kann man dies auf den Internetseiten der jeweiligen Länder.

Wo und wie werden Rauchmelder in der Wohnung installiert?

Wie bereits erwähnt, kann es unterschiedliche Regelungen geben, wo die Rauchmelder in den Wohnungen angebracht werden sollten, also genau informieren. Meist gilt aber folgendes:

Schlafräume: z.B. Schlafzimmer, Gästezimmer, Kinderzimmer
Fluchtwege: z.B. Flure, Treppenhäuser.

Die Montage erfolgt mittig an der Decke der Räume. Montagematerial (Schrauben & Dübel) sind normalerweise in der Produktpackung enthalten. Spezielle Montagepads, zum kleben kann man bei manchen Rauchmeldern extra hinzu kaufen.

Wer ganz sicher gehen möchte, kann natürlich in allen Räumen Rauchmelder anbringen, dies ist aber normalerweise keine Pflicht. In Räumen mit Dämpfen, also z.B. Küche und Bad, sollte man dies allerdings nicht tun. Hier könnte man Wärmemelder installieren, welche nicht auf Rauch sondern, eben auf Wärme reagieren.

Worauf sollte man beim Kauf von Rauchmeldern achten?

Auch bei Rauchmeldern, wird teilweise Billigschrott angeboten. Hier einige Merkmale, woran man gute Melder erkennen kann:

✓  CE- Zeichen inklusive Prüfnummer
✓  Angabe DIN „EN 14604“
✓  Rauchmelder – Alarmton von mindestens 85 dB(A)
✓  30 Tage Batteriewechselsignal (muss die Batterie ausgetauscht werden ertönt ein    wiederkehrendes Signal)
✓  Testknopf zur Funktionsprüfung
✓  Möglichst lange Garantie, z.B. 5 Jahre

Noch besser sind Rauchmelder welche zusätzlich das Qualitätszeichen „Q“ tragen. Diese sind zusätzlich, z.B. durch VDS, auf geprüfte Langlebigkeit und Reduktion von Fehlalarmen usw. geprüft. Zudem verfügen sie über eine fest eingebaute Batterie mit mindestens 10 Jahren Lebensdauer (meist ist die Garantiezeit ebenso lang). Nach dieser Zeit sollten Rauchmelder sowieso ersetzt werden.

Hier ein Beispiel für einen guten Rauchmelder (Testsieger):

Ei Electronics 10-Jahres – Rauchmelder Testsieger EI 650 mit Lithiumbatterie

  • 10-Jahres-Lithiumbatterie, fest eingebautrauchmelderpflicht-testsieger
  • Test- und Stummschaltfunktion mit Easy-Press-Knopf
  • VdS-geprüft nach DIN EN 14604
  • Qualitätssiegel Q
  • 10 Jahre Produktlebensdauer
  • Farbe: weiß
  • Abmessungen: 15 x 12 x 5,5 cm
  • 5 Jahre Garantie

Der Rauchmelder Ei 650 von Electronics, wurde zusammen mit einem Konkurrenzprodukt, Testsieger bei Stiftung Warentest! Die Preise pro Stück liegen, liegen je nach Anbieter, etwas über 20 Euro.

Diesen Testsieger, aber auch zahlreiche weitere Rauchmelder, gibt es übrigens als günstige (Groß-) Sparpackungen, wie immer recht günstig hier, wobei auch dort vergleichen lohnt!